lu.toflyintheworld.com
Neue Rezepte

Das größte Buffet-Set von Las Vegas wird eröffnet

Das größte Buffet-Set von Las Vegas wird eröffnet


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Eröffnung des Bacchanal-Buffets im Caesar’s Palace Hotel & Casino

Das Bacchanal Buffet, das größte Buffet in Las Vegas, wird im September im Caesar’s Palace Hotel & Casino eröffnet.

In diesem Herbst wird das Bacchanal Buffet im Caesar’s Palace Hotel & Casino mit einem römischen Festmahl für Vielfraße eröffnet. Das Buffet wird im September eröffnet und wird laut PR Newswire das größte sein, das Las Vegas je gesehen hat.

Das Buffet wird 25.000 Quadratmeter einnehmen und den Garten der Götter des Hotels überblicken. Der große Raum bietet Platz für bis zu 600 hungrige Las Vegan-Esser gleichzeitig. Das 17 Millionen Dollar teure Sammelsurium wird neun international inspirierte Showküchen haben, die 500 verschiedene Arten von Speisen von amerikanisch bis japanisch servieren.

Das Buffet umfasst 95 verschiedene Frühstücksoptionen für 19,99 USD wie auf Bestellung zubereitete Omeletts, rote Samtpfannkuchen und Frühstückspizzas. Ein Mittagessen mit selbstgemachten Salaten, Holzofenpizza und Sandwiches kann für 24,99 USD genossen werden. Und für 39,99 US-Dollar können die Gäste 415 Abendessen und Desserts genießen, darunter im Wok gebratene Gerichte, Garnelen und Grütze sowie Vanillesoufflés und Eis.

Das Bacchanal Buffet-Fest bietet auch frische Tortillas, Crpes auf Bestellung, Grillrippchen und richtet sich an Vegetarier, Veganer und diejenigen, die glutenfreie Optionen suchen. Es wird täglich von 7 bis 22 Uhr geöffnet sein. und auch zur privaten Vermietung zur Verfügung stehen.

(Foto geändert: Flickr/DanielRamirez)


Die Wiedereröffnungswette von Las Vegas

Ein Jahr und zwei Monate, seit das Coronavirus die Nation gelähmt und eine Rekordarbeitslosigkeit verursacht hat, erholen sich die USA von den Nachbeben der Pandemiekrise.

In Las Vegas, wo die Glücksspieleinnahmen im vergangenen Jahr um fast 45 % zurückgegangen sind und Zehntausende der Beschäftigten der Dienstleistungsbranche der Stadt weiterhin arbeitslos sind, werden Casinos und Restaurants heute wieder voll ausgelastet sein.

Nevada hat kürzlich 4 Milliarden US-Dollar an COVID-19-Hilfsgeldern des Bundes erhalten, von denen 130 Millionen US-Dollar direkt nach Las Vegas fließen. Aber sein Comeback wird davon abhängen, wie sicher sich die Menschen in Kongresszentren und auf Spielhallen fühlen.

„Es ist gewissermaßen ein Test für Amerikas Fähigkeit, sich selbst zurückzuerobern“, schreibt der Nationalkorrespondent der Times, Kurtis Lee. "Aber die Konturen dieses Comebacks sind nicht vollständig gezeichnet, und viele fragen sich, ob sie zu ihrer verlorenen Lebensgrundlage zurückkehren oder in ein weiteres Jahr der Unsicherheit gezwungen werden."

Ein normalerer Gedenktag

Auf jedem anderen Gedenktag, die Szene wäre gewöhnlich gewesen: Menschenmassen, die mit Sonnenschirmen und Handtüchern an den Strand strömten, als die Morgenwolken dem prallen Sonnenschein wichen, Kinder, die in der Spielhalle des Vergnügungsparks spielten, Familien, die für Fotos am Riesenrad und Achterbahn posierten, als die Wellen am Ufer brachen .

Aber nach mehr als 14 Monaten Leben inmitten der Pandemie brachte das Feiertagswochenende nicht wenig Erleichterung, da die Kalifornier vorsichtig wieder die Dinge taten, die sie normalerweise tun würden, angefangen mit Grillabenden und Ausflügen zum Strand. Staatsbeamte erwarten, dass Kalifornien am 15. Juni vollständig wiedereröffnet wird.

Trotz aller Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität war am Montag auf dem Los Angeles National Cemetery in Westwood, wo die jährliche Zeremonie zum Memorial Day zum zweiten Mal in Folge abgesagt wurde, weiterhin Vorsicht geboten. Aber die Menschenmengen, die kurz nach Sonnenaufgang ankamen, waren auf dem 127 Hektar großen Gelände immer noch beträchtlich.

Im ganzen Land, in Delaware, Präsident Biden markierte sein erstes Memorial Day-Wochenende als Oberbefehlshaber, indem er die Opfer der Nation auf eine zutiefst persönliche Weise ehrte: Er würdigte am Sonntag die Verlorenen, während er an seinen verstorbenen Sohn Beau erinnerte, einen Veteranen, der auf den Tag genau vor sechs Jahren gestorben ist. Am nächsten Tag legte er auf dem Arlington National Cemetery einen Kranz nieder.

Weitere Top-Schlagzeilen zum Coronavirus

Schulen angesichts der anhaltenden Pandemie-Traumata mit einer psychischen Gesundheitskrise unter Schülern konfrontiert.

Schwarze Einwohner von Los Angeles County haben jetzt das höchste Risiko einer Coronavirus-Infektion und eines COVID-19-Krankenhausaufenthalts und des Todes aller Rassen oder ethnischen Gruppen, wie neue Daten zeigen.

— Die Familie der Kolumnistin Sandy Banks ist gespalten COVID-19-Impfungen. So bewältigen sie es.

Der Kampf um die Stimmrechte

Texas Die Demokraten haben am Sonntagabend einen dramatischen letzten Streik im Repräsentantenhaus des Bundesstaates durchgeführt, um die Verabschiedung eines der restriktivsten Abstimmungsgesetze in den USA zu blockieren Gesetze, und sie nutzten das Rampenlicht, um Biden zu drängen, auf Stimmrechte zu reagieren.

Aber der Sieg für sie mag flüchtig sein: Republikanische Regierung. Gregor Abbott, der in Texas neue Wahlgesetze zur Priorität erklärt hatte, kündigte an, eine Sondersitzung anzuordnen, um die Arbeit abzuschließen. Er nannte das Scheitern des Gesetzentwurfs „zutiefst enttäuschend“, sagte jedoch nicht, wann er den Gesetzgeber wieder an die Arbeit bringen würde.

Der fragliche Gesetzentwurf würde Wahlbeobachter befähigen, strafrechtliche Sanktionen verhängen und neue Beschränkungen hinzufügen, wo, wann und wie sie abstimmen sollen.

Wer rettet Queen Mary?

Der historische Ozeandampfer the Königin Maria wird seit Jahrzehnten mit Long Beach identifiziert. Aber nach Jahren der Vernachlässigung durch eine Reihe von Betreibern benötigt das Schiff laut Gerichtsdokumenten und Inspektionsberichten, die im letzten Monat veröffentlicht wurden, 23 Millionen US-Dollar für sofortige Reparaturen. Wenn nicht bald etwas getan wird, besteht den Berichten zufolge die Befürchtung, dass das Schiff in den nächsten zwei Jahren überflutet oder sogar kentert.

Das Schiff liegt seit 1967 in Long Beach und ist seit langem eine Touristenattraktion, ein Hotel und ein Ziel für Geschichtsinteressierte, das von den Stadtführern nachdrücklich unterstützt wird. Aber niemand scheint bereit oder in der Lage zu sein, dafür zu bezahlen.

Die Stadt Long Beach besitzt die Queen Mary, aber Beamte sagten, es liege nicht in ihrer Verantwortung, Reparaturen an dem Schiff vorzunehmen, das seit Jahrzehnten an verschiedene Unternehmen vermietet wurde. Der jetzige Betreiber ist in ein Insolvenzverfahren gesperrt.


Die Wiedereröffnungswette von Las Vegas

Ein Jahr und zwei Monate, seit das Coronavirus die Nation gelähmt und eine Rekordarbeitslosigkeit verursacht hat, erholen sich die USA von den Nachbeben der Pandemiekrise.

In Las Vegas, wo die Glücksspieleinnahmen im vergangenen Jahr um fast 45 % zurückgegangen sind und Zehntausende der Beschäftigten der Dienstleistungsbranche der Stadt weiterhin arbeitslos sind, werden Casinos und Restaurants heute wieder voll ausgelastet sein.

Nevada hat kürzlich 4 Milliarden US-Dollar an COVID-19-Hilfsmitteln des Bundes erhalten, von denen 130 Millionen US-Dollar direkt nach Las Vegas fließen. Aber sein Comeback wird davon abhängen, wie sicher sich die Menschen in Kongresszentren und auf Spielhallen fühlen.

„Es ist gewissermaßen ein Test für Amerikas Fähigkeit, sich selbst zurückzuerobern“, schreibt der Nationalkorrespondent der Times, Kurtis Lee. "Aber die Konturen dieses Comebacks sind nicht vollständig gezeichnet, und viele fragen sich, ob sie zu ihrer verlorenen Lebensgrundlage zurückkehren oder in ein weiteres Jahr der Unsicherheit gezwungen werden."

Ein normalerer Gedenktag

Auf jedem anderen Gedenktag, die Szene wäre gewöhnlich gewesen: Menschenmassen, die mit Sonnenschirmen und Handtüchern an den Strand strömten, als die Morgenwolken dem prallen Sonnenschein wichen, Kinder, die in der Spielhalle des Vergnügungsparks spielten, Familien, die für Fotos am Riesenrad und Achterbahn posierten, als die Wellen am Ufer brachen .

Aber nach mehr als 14 Monaten Leben inmitten der Pandemie brachte das Feiertagswochenende nicht wenig Erleichterung, da die Kalifornier vorsichtig wieder die Dinge taten, die sie normalerweise tun würden, angefangen mit Grillabenden und Ausflügen zum Strand. Staatsbeamte erwarten, dass Kalifornien am 15. Juni vollständig wiedereröffnet wird.

Trotz aller Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität war am Montag auf dem Los Angeles National Cemetery in Westwood, wo die jährliche Zeremonie zum Memorial Day zum zweiten Mal in Folge abgesagt wurde, weiterhin Vorsicht geboten. Aber die Menschenmengen, die kurz nach Sonnenaufgang ankamen, waren auf dem 127 Hektar großen Gelände immer noch beträchtlich.

Im ganzen Land, in Delaware, Präsident Biden markierte sein erstes Memorial Day-Wochenende als Oberbefehlshaber, indem er die Opfer der Nation auf eine zutiefst persönliche Weise ehrte: Er würdigte am Sonntag die Verlorenen, während er an seinen verstorbenen Sohn Beau erinnerte, einen Veteranen, der auf den Tag genau vor sechs Jahren gestorben ist. Am nächsten Tag legte er auf dem Arlington National Cemetery einen Kranz nieder.

Weitere Top-Schlagzeilen zum Coronavirus

Schulen angesichts der anhaltenden Pandemie-Traumata mit einer psychischen Gesundheitskrise unter Schülern konfrontiert.

Schwarze Einwohner von Los Angeles County haben jetzt das höchste Risiko einer Coronavirus-Infektion und eines COVID-19-Krankenhausaufenthalts und des Todes aller Rassen oder ethnischen Gruppen, wie neue Daten zeigen.

— Die Familie der Kolumnistin Sandy Banks ist gespalten COVID-19-Impfungen. So bewältigen sie es.

Der Kampf um die Stimmrechte

Texas Die Demokraten haben am Sonntagabend einen dramatischen letzten Streik im Repräsentantenhaus des Bundesstaates durchgeführt, um die Verabschiedung eines der restriktivsten Abstimmungsgesetze in den USA zu blockieren Gesetze, und sie nutzten das Rampenlicht, um Biden zu drängen, auf Stimmrechte zu reagieren.

Aber der Sieg für sie mag flüchtig sein: Republican Gov. Gregor Abbott, der in Texas neue Wahlgesetze zur Priorität erklärt hatte, kündigte an, eine Sondersitzung anzuordnen, um die Arbeit abzuschließen. Er nannte das Scheitern des Gesetzentwurfs „zutiefst enttäuschend“, sagte jedoch nicht, wann er den Gesetzgeber wieder an die Arbeit bringen würde.

Der fragliche Gesetzentwurf würde Wahlbeobachter befähigen, strafrechtliche Sanktionen verhängen und neue Beschränkungen hinzufügen, wo, wann und wie sie abstimmen sollen.

Wer rettet Queen Mary?

Der historische Ozeandampfer the Königin Maria wird seit Jahrzehnten mit Long Beach identifiziert. Aber nach Jahren der Vernachlässigung durch eine Reihe von Betreibern benötigt das Schiff laut Gerichtsdokumenten und Inspektionsberichten, die im letzten Monat veröffentlicht wurden, 23 Millionen US-Dollar für sofortige Reparaturen. Wenn nicht bald etwas getan wird, besteht den Berichten zufolge die Befürchtung, dass das Schiff innerhalb der nächsten zwei Jahre überflutet oder sogar kentert.

Das Schiff liegt seit 1967 in Long Beach und ist seit langem eine Touristenattraktion, ein Hotel und ein Ziel für Geschichtsinteressierte, das von den Stadtführern nachdrücklich unterstützt wird. Aber niemand scheint bereit oder in der Lage zu sein, dafür zu bezahlen.

Die Stadt Long Beach besitzt die Queen Mary, aber Beamte sagten, es liege nicht in ihrer Verantwortung, Reparaturen an dem Schiff vorzunehmen, das jahrzehntelang an verschiedene Unternehmen vermietet wurde. Der jetzige Betreiber ist in ein Insolvenzverfahren gesperrt.


Die Wiedereröffnungswette von Las Vegas

Ein Jahr und zwei Monate, seit das Coronavirus die Nation gelähmt und eine Rekordarbeitslosigkeit verursacht hat, erholen sich die USA von den Nachbeben der Pandemiekrise.

In Las Vegas, wo die Glücksspieleinnahmen im vergangenen Jahr um fast 45 % zurückgegangen sind und Zehntausende der Beschäftigten der Dienstleistungsbranche der Stadt weiterhin arbeitslos sind, werden Casinos und Restaurants heute wieder voll ausgelastet sein.

Nevada hat kürzlich 4 Milliarden US-Dollar an COVID-19-Hilfsgeldern des Bundes erhalten, von denen 130 Millionen US-Dollar direkt nach Las Vegas fließen. Aber sein Comeback wird davon abhängen, wie sicher sich die Menschen in Kongresszentren und auf Spielhallen fühlen.

„Es ist gewissermaßen ein Test für Amerikas Fähigkeit, sich selbst zurückzuerobern“, schreibt der Nationalkorrespondent der Times, Kurtis Lee. "Aber die Konturen dieses Comebacks sind nicht vollständig gezeichnet, und viele fragen sich, ob sie zu ihrer verlorenen Lebensgrundlage zurückkehren oder in ein weiteres Jahr der Unsicherheit gezwungen werden."

Ein normalerer Gedenktag

Auf jedem anderen Gedenktag, die Szene wäre gewöhnlich gewesen: Menschenmassen, die mit Sonnenschirmen und Handtüchern an den Strand strömten, als die Morgenwolken dem prallen Sonnenschein wichen, Kinder, die in der Spielhalle des Vergnügungsparks spielten, Familien, die für Fotos am Riesenrad und Achterbahn posierten, als die Wellen am Ufer brachen .

Aber nach mehr als 14 Monaten Leben inmitten der Pandemie brachte das Feiertagswochenende keine geringe Erleichterung, da die Kalifornier vorsichtig wieder die Dinge taten, die sie normalerweise tun würden, angefangen mit Grillabenden und Ausflügen zum Strand. Staatsbeamte erwarten, dass Kalifornien am 15. Juni vollständig wiedereröffnet wird.

Trotz aller Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität war am Montag auf dem Los Angeles National Cemetery in Westwood, wo die jährliche Zeremonie zum Memorial Day zum zweiten Mal in Folge abgesagt wurde, weiterhin Vorsicht geboten. Aber die Menschenmengen, die kurz nach Sonnenaufgang ankamen, waren auf dem 127 Hektar großen Gelände immer noch beträchtlich.

Im ganzen Land, in Delaware, Präsident Biden markierte sein erstes Memorial Day-Wochenende als Oberbefehlshaber, indem er die Opfer der Nation auf eine zutiefst persönliche Weise ehrte: Er würdigte am Sonntag die Verlorenen, während er an seinen verstorbenen Sohn Beau erinnerte, einen Veteranen, der auf den Tag genau vor sechs Jahren gestorben ist. Am nächsten Tag legte er auf dem Arlington National Cemetery einen Kranz nieder.

Weitere Top-Schlagzeilen zum Coronavirus

Schulen angesichts der anhaltenden Pandemie-Traumata mit einer psychischen Gesundheitskrise unter Schülern konfrontiert.

Schwarze Einwohner von Los Angeles County haben jetzt das höchste Risiko einer Coronavirus-Infektion und eines COVID-19-Krankenhausaufenthalts und des Todes aller Rassen oder ethnischen Gruppen, wie neue Daten zeigen.

— Die Familie der Kolumnistin Sandy Banks ist gespalten COVID-19-Impfungen. So bewältigen sie es.

Der Kampf um die Stimmrechte

Texas Die Demokraten haben am Sonntagabend einen dramatischen letzten Streik im Repräsentantenhaus des Bundesstaates durchgeführt, um die Verabschiedung eines der restriktivsten Abstimmungsgesetze in den USA zu blockieren Gesetze, und sie nutzten das Rampenlicht, um Biden zu drängen, auf Stimmrechte zu reagieren.

Aber der Sieg für sie mag flüchtig sein: Republican Gov. Gregor Abbott, der in Texas neue Wahlgesetze zur Priorität erklärt hatte, kündigte an, eine Sondersitzung anzuordnen, um die Arbeit abzuschließen. Er nannte das Scheitern des Gesetzentwurfs „zutiefst enttäuschend“, sagte jedoch nicht, wann er den Gesetzgeber wieder an die Arbeit bringen würde.

Der fragliche Gesetzentwurf würde Wahlbeobachter befähigen, strafrechtliche Sanktionen verhängen und neue Beschränkungen hinzufügen, wo, wann und wie sie abstimmen sollen.

Wer rettet Queen Mary?

Der historische Ozeandampfer the Königin Maria wird seit Jahrzehnten mit Long Beach identifiziert. Aber nach Jahren der Vernachlässigung durch eine Reihe von Betreibern benötigt das Schiff laut Gerichtsdokumenten und Inspektionsberichten, die im letzten Monat veröffentlicht wurden, 23 Millionen US-Dollar für sofortige Reparaturen. Wenn nicht bald etwas getan wird, besteht den Berichten zufolge die Befürchtung, dass das Schiff in den nächsten zwei Jahren überflutet oder sogar kentert.

Das Schiff liegt seit 1967 in Long Beach und ist seit langem eine Touristenattraktion, ein Hotel und ein Ziel für Geschichtsinteressierte, das von den Stadtführern nachdrücklich unterstützt wird. Aber niemand scheint bereit oder in der Lage zu sein, dafür zu bezahlen.

Die Stadt Long Beach besitzt die Queen Mary, aber Beamte sagten, es liege nicht in ihrer Verantwortung, Reparaturen an dem Schiff vorzunehmen, das jahrzehntelang an verschiedene Unternehmen vermietet wurde. Der jetzige Betreiber ist im Insolvenzverfahren gesperrt.


Die Wiedereröffnungswette von Las Vegas

Ein Jahr und zwei Monate, seit das Coronavirus die Nation gelähmt und eine Rekordarbeitslosigkeit verursacht hat, erholen sich die USA von den Nachbeben der Pandemiekrise.

In Las Vegas, wo die Glücksspieleinnahmen im vergangenen Jahr um fast 45 % zurückgegangen sind und Zehntausende der Beschäftigten der Dienstleistungsbranche der Stadt weiterhin arbeitslos sind, werden Casinos und Restaurants heute wieder voll ausgelastet sein.

Nevada hat kürzlich 4 Milliarden US-Dollar an COVID-19-Hilfsgeldern des Bundes erhalten, von denen 130 Millionen US-Dollar direkt nach Las Vegas fließen. Aber sein Comeback wird davon abhängen, wie sicher sich die Menschen in Kongresszentren und auf Spielhallen fühlen.

„Es ist gewissermaßen ein Test für Amerikas Fähigkeit, sich selbst zurückzuerobern“, schreibt der Nationalkorrespondent der Times, Kurtis Lee. "Aber die Konturen dieses Comebacks sind nicht vollständig gezeichnet, und viele fragen sich, ob sie zu ihrer verlorenen Lebensgrundlage zurückkehren oder in ein weiteres Jahr der Unsicherheit gezwungen werden."

Ein normalerer Gedenktag

Auf jedem anderen Gedenktag, die Szene wäre gewöhnlich gewesen: Menschenmassen, die mit Sonnenschirmen und Handtüchern an den Strand strömten, als die Morgenwolken dem prallen Sonnenschein wichen, Kinder, die in der Spielhalle des Vergnügungsparks spielten, Familien, die für Fotos am Riesenrad und Achterbahn posierten, als die Wellen am Ufer brachen .

Aber nach mehr als 14 Monaten Leben inmitten der Pandemie brachte das Feiertagswochenende nicht wenig Erleichterung, da die Kalifornier vorsichtig wieder die Dinge taten, die sie normalerweise tun würden, angefangen mit Grillabenden und Ausflügen zum Strand. Staatsbeamte erwarten, dass Kalifornien am 15. Juni vollständig wiedereröffnet wird.

Trotz aller Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität war am Montag auf dem Los Angeles National Cemetery in Westwood, wo die jährliche Zeremonie zum Memorial Day zum zweiten Mal in Folge abgesagt wurde, weiterhin Vorsicht geboten. Aber die Menschenmengen, die kurz nach Sonnenaufgang ankamen, waren auf dem 127 Hektar großen Gelände immer noch beträchtlich.

Im ganzen Land, in Delaware, Präsident Biden markierte sein erstes Memorial Day-Wochenende als Oberbefehlshaber, indem er die Opfer der Nation auf eine zutiefst persönliche Weise ehrte: Er würdigte am Sonntag die Verlorenen, während er an seinen verstorbenen Sohn Beau erinnerte, einen Veteranen, der auf den Tag genau vor sechs Jahren gestorben ist. Am nächsten Tag legte er auf dem Arlington National Cemetery einen Kranz nieder.

Weitere Top-Schlagzeilen zum Coronavirus

Schulen angesichts der anhaltenden Pandemie-Traumata mit einer psychischen Gesundheitskrise unter Schülern konfrontiert.

Schwarze Einwohner von Los Angeles County haben jetzt das höchste Risiko einer Coronavirus-Infektion und eines COVID-19-Krankenhausaufenthalts und des Todes aller Rassen oder ethnischen Gruppen, wie neue Daten zeigen.

— Die Familie der Kolumnistin Sandy Banks ist gespalten COVID-19-Impfungen. So bewältigen sie es.

Der Kampf um die Stimmrechte

Texas Die Demokraten haben am Sonntagabend einen dramatischen letzten Streik im Repräsentantenhaus des Bundesstaates durchgeführt, um die Verabschiedung eines der restriktivsten Abstimmungsgesetze in den USA zu blockieren Gesetze, und sie nutzten das Rampenlicht, um Biden zu drängen, auf Stimmrechte zu reagieren.

Aber der Sieg für sie mag flüchtig sein: Republican Gov. Gregor Abbott, der in Texas neue Wahlgesetze zur Priorität erklärt hatte, kündigte an, eine Sondersitzung anzuordnen, um die Arbeit abzuschließen. Er nannte das Scheitern des Gesetzentwurfs „zutiefst enttäuschend“, sagte jedoch nicht, wann er den Gesetzgeber wieder an die Arbeit bringen würde.

Der fragliche Gesetzentwurf würde Wahlbeobachter befähigen, strafrechtliche Sanktionen verhängen und neue Beschränkungen hinzufügen, wo, wann und wie sie abstimmen sollen.

Wer rettet Queen Mary?

Der historische Ozeandampfer der Königin Maria wird seit Jahrzehnten mit Long Beach identifiziert. Aber nach Jahren der Vernachlässigung durch eine Reihe von Betreibern benötigt das Schiff laut Gerichtsdokumenten und Inspektionsberichten, die im letzten Monat veröffentlicht wurden, 23 Millionen US-Dollar für sofortige Reparaturen. Wenn nicht bald etwas getan wird, besteht den Berichten zufolge die Befürchtung, dass das Schiff innerhalb der nächsten zwei Jahre überflutet oder sogar kentert.

Das Schiff liegt seit 1967 in Long Beach und ist seit langem eine Touristenattraktion, ein Hotel und ein Ziel für Geschichtsinteressierte, das von den Stadtführern nachdrücklich unterstützt wird. Aber niemand scheint bereit oder in der Lage zu sein, dafür zu bezahlen.

Die Stadt Long Beach besitzt die Queen Mary, aber Beamte sagten, es liege nicht in ihrer Verantwortung, Reparaturen an dem Schiff vorzunehmen, das seit Jahrzehnten an verschiedene Unternehmen vermietet wurde. Der jetzige Betreiber ist im Insolvenzverfahren gesperrt.


Die Wiedereröffnungswette von Las Vegas

Ein Jahr und zwei Monate, seit das Coronavirus die Nation gelähmt und eine Rekordarbeitslosigkeit verursacht hat, erholen sich die USA von den Nachbeben der Pandemiekrise.

In Las Vegas, wo die Glücksspieleinnahmen im vergangenen Jahr um fast 45 % zurückgegangen sind und Zehntausende der Beschäftigten der Dienstleistungsbranche der Stadt weiterhin arbeitslos sind, werden Casinos und Restaurants heute wieder voll ausgelastet sein.

Nevada hat kürzlich 4 Milliarden US-Dollar an COVID-19-Hilfsgeldern des Bundes erhalten, von denen 130 Millionen US-Dollar direkt nach Las Vegas fließen. Aber sein Comeback wird davon abhängen, wie sicher sich die Menschen in Kongresszentren und auf Spielhallen fühlen.

„Es ist gewissermaßen ein Test für Amerikas Fähigkeit, sich selbst zurückzuerobern“, schreibt der Nationalkorrespondent der Times, Kurtis Lee. "Aber die Konturen dieses Comebacks sind nicht vollständig gezeichnet, und viele fragen sich, ob sie zu ihrer verlorenen Lebensgrundlage zurückkehren oder in ein weiteres Jahr der Unsicherheit gezwungen werden."

Ein normalerer Gedenktag

Auf jedem anderen Gedenktag, die Szene wäre gewöhnlich gewesen: Menschenmassen, die mit Sonnenschirmen und Handtüchern an den Strand strömten, als die Morgenwolken dem prallen Sonnenschein wichen, Kinder, die in der Spielhalle des Vergnügungsparks spielten, Familien, die für Fotos am Riesenrad und Achterbahn posierten, als die Wellen am Ufer brachen .

Aber nach mehr als 14 Monaten Leben inmitten der Pandemie brachte das Feiertagswochenende keine geringe Erleichterung, da die Kalifornier vorsichtig wieder die Dinge taten, die sie normalerweise tun würden, angefangen mit Grillabenden und Ausflügen zum Strand. Staatsbeamte erwarten, dass Kalifornien am 15. Juni vollständig wiedereröffnet wird.

Trotz aller Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität war am Montag auf dem Los Angeles National Cemetery in Westwood, wo die jährliche Zeremonie zum Memorial Day zum zweiten Mal in Folge abgesagt wurde, weiterhin Vorsicht geboten. Aber die Menschenmengen, die kurz nach Sonnenaufgang ankamen, waren auf dem 127 Hektar großen Gelände immer noch beträchtlich.

Im ganzen Land, in Delaware, Präsident Biden markierte sein erstes Memorial Day-Wochenende als Oberbefehlshaber, indem er die Opfer der Nation auf eine zutiefst persönliche Weise ehrte: Er würdigte am Sonntag die Verlorenen, während er an seinen verstorbenen Sohn Beau erinnerte, einen Veteranen, der auf den Tag genau vor sechs Jahren gestorben ist. Am nächsten Tag legte er auf dem Arlington National Cemetery einen Kranz nieder.

Weitere Top-Schlagzeilen zum Coronavirus

Schulen angesichts der anhaltenden Pandemie-Traumata mit einer psychischen Gesundheitskrise unter Schülern konfrontiert.

Schwarze Einwohner von Los Angeles County haben jetzt das höchste Risiko einer Coronavirus-Infektion und eines COVID-19-Krankenhausaufenthalts und des Todes aller Rassen oder ethnischen Gruppen, wie neue Daten zeigen.

— Die Familie der Kolumnistin Sandy Banks ist gespalten COVID-19-Impfungen. So bewältigen sie es.

Der Kampf um die Stimmrechte

Texas Die Demokraten haben am Sonntagabend einen dramatischen letzten Streik im Repräsentantenhaus des Bundesstaates durchgeführt, um die Verabschiedung eines der restriktivsten Abstimmungsgesetze in den USA zu blockieren Gesetze, und sie nutzten das Rampenlicht, um Biden zu drängen, auf Stimmrechte zu reagieren.

Aber der Sieg für sie mag flüchtig sein: Republikanische Regierung. Gregor Abbott, der in Texas neue Wahlgesetze zur Priorität erklärt hatte, kündigte an, eine Sondersitzung anzuordnen, um die Arbeit abzuschließen. Er nannte das Scheitern des Gesetzentwurfs „zutiefst enttäuschend“, sagte jedoch nicht, wann er den Gesetzgeber wieder an die Arbeit bringen würde.

Der fragliche Gesetzentwurf würde Wahlbeobachter befähigen, strafrechtliche Sanktionen verhängen und neue Beschränkungen hinzufügen, wo, wann und wie sie abstimmen sollen.

Wer rettet Queen Mary?

Der historische Ozeandampfer the Königin Maria wird seit Jahrzehnten mit Long Beach identifiziert. Aber nach Jahren der Vernachlässigung durch eine Reihe von Betreibern benötigt das Schiff laut Gerichtsdokumenten und Inspektionsberichten, die im letzten Monat veröffentlicht wurden, 23 Millionen US-Dollar für sofortige Reparaturen. Wenn nicht bald etwas getan wird, besteht den Berichten zufolge die Befürchtung, dass das Schiff in den nächsten zwei Jahren überflutet oder sogar kentert.

Das Schiff liegt seit 1967 in Long Beach und ist seit langem eine Touristenattraktion, ein Hotel und ein Ziel für Geschichtsinteressierte, das von den Stadtführern nachdrücklich unterstützt wird. Aber niemand scheint bereit oder in der Lage zu sein, dafür zu bezahlen.

Die Stadt Long Beach besitzt die Queen Mary, aber Beamte sagten, es liege nicht in ihrer Verantwortung, Reparaturen an dem Schiff vorzunehmen, das jahrzehntelang an verschiedene Unternehmen vermietet wurde. Der jetzige Betreiber ist im Insolvenzverfahren gesperrt.


Die Wiedereröffnungswette von Las Vegas

Ein Jahr und zwei Monate, seit das Coronavirus die Nation gelähmt und eine Rekordarbeitslosigkeit verursacht hat, erholen sich die USA aus den Nachbeben der Pandemiekrise.

In Las Vegas, wo die Glücksspieleinnahmen im vergangenen Jahr um fast 45 % zurückgegangen sind und Zehntausende der Beschäftigten der Dienstleistungsbranche der Stadt weiterhin arbeitslos sind, werden Casinos und Restaurants heute wieder voll ausgelastet sein.

Nevada hat kürzlich 4 Milliarden US-Dollar an COVID-19-Hilfsgeldern des Bundes erhalten, von denen 130 Millionen US-Dollar direkt nach Las Vegas fließen. Aber sein Comeback wird davon abhängen, wie sicher sich die Menschen in Kongresszentren und auf Spielhallen fühlen.

„Es ist gewissermaßen ein Test für Amerikas Fähigkeit, sich selbst zurückzuerobern“, schreibt der Nationalkorrespondent der Times, Kurtis Lee. "Aber die Konturen dieses Comebacks sind nicht vollständig gezeichnet, und viele fragen sich, ob sie zu ihrer verlorenen Lebensgrundlage zurückkehren oder in ein weiteres Jahr der Unsicherheit gezwungen werden."

Ein normalerer Gedenktag

Auf jedem anderen Gedenktag, die Szene wäre gewöhnlich gewesen: Menschenmassen, die mit Sonnenschirmen und Handtüchern an den Strand strömten, als die Morgenwolken dem prallen Sonnenschein wichen, Kinder, die in der Spielhalle des Vergnügungsparks spielten, Familien, die für Fotos am Riesenrad und Achterbahn posierten, als die Wellen am Ufer brachen .

Aber nach mehr als 14 Monaten Leben inmitten der Pandemie brachte das Feiertagswochenende nicht wenig Erleichterung, da die Kalifornier vorsichtig wieder die Dinge taten, die sie normalerweise tun würden, angefangen mit Grillabenden und Ausflügen zum Strand. Staatsbeamte erwarten, dass Kalifornien am 15. Juni vollständig wiedereröffnet wird.

Trotz aller Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität war am Montag auf dem Los Angeles National Cemetery in Westwood, wo die jährliche Zeremonie zum Memorial Day zum zweiten Mal in Folge abgesagt wurde, weiterhin Vorsicht geboten. Aber die Menschenmengen, die kurz nach Sonnenaufgang ankamen, waren auf dem 127 Hektar großen Gelände immer noch beträchtlich.

Im ganzen Land, in Delaware, Präsident Biden markierte sein erstes Memorial Day-Wochenende als Oberbefehlshaber, indem er die Opfer der Nation auf eine zutiefst persönliche Weise ehrte: Er würdigte am Sonntag die Verlorenen, während er an seinen verstorbenen Sohn Beau erinnerte, einen Veteranen, der auf den Tag genau vor sechs Jahren gestorben ist. Am nächsten Tag legte er auf dem Arlington National Cemetery einen Kranz nieder.

Weitere Top-Schlagzeilen zum Coronavirus

Schulen angesichts der anhaltenden Pandemie-Traumata mit einer psychischen Gesundheitskrise unter Schülern konfrontiert.

Schwarze Einwohner von Los Angeles County haben jetzt das höchste Risiko einer Coronavirus-Infektion und eines COVID-19-Krankenhausaufenthalts und des Todes aller Rassen oder ethnischen Gruppen, wie neue Daten zeigen.

— Die Familie der Kolumnistin Sandy Banks ist gespalten COVID-19-Impfungen. So bewältigen sie es.

Der Kampf um die Stimmrechte

Texas Die Demokraten haben am Sonntagabend einen dramatischen letzten Streik im Repräsentantenhaus des Bundesstaates durchgeführt, um die Verabschiedung eines der restriktivsten Abstimmungsgesetze in den USA zu blockieren Gesetze, und sie nutzten das Rampenlicht, um Biden zu drängen, auf Stimmrechte zu reagieren.

Aber der Sieg für sie mag flüchtig sein: Republican Gov. Gregor Abbott, der in Texas neue Wahlgesetze zur Priorität erklärt hatte, kündigte an, eine Sondersitzung anzuordnen, um die Arbeit abzuschließen. Er nannte das Scheitern des Gesetzentwurfs „zutiefst enttäuschend“, sagte jedoch nicht, wann er den Gesetzgeber wieder an die Arbeit bringen würde.

Der fragliche Gesetzentwurf würde Wahlbeobachter befähigen, strafrechtliche Sanktionen verhängen und neue Beschränkungen hinzufügen, wo, wann und wie sie abstimmen sollen.

Wer rettet Queen Mary?

Der historische Ozeandampfer der Königin Maria wird seit Jahrzehnten mit Long Beach identifiziert. Aber nach Jahren der Vernachlässigung durch eine Reihe von Betreibern benötigt das Schiff laut Gerichtsdokumenten und Inspektionsberichten, die im letzten Monat veröffentlicht wurden, 23 Millionen US-Dollar für sofortige Reparaturen. Wenn nicht bald etwas getan wird, besteht den Berichten zufolge die Befürchtung, dass das Schiff in den nächsten zwei Jahren überflutet oder sogar kentert.

Das Schiff liegt seit 1967 in Long Beach und ist seit langem eine Touristenattraktion, ein Hotel und ein Ziel für Geschichtsinteressierte, das von den Stadtführern nachdrücklich unterstützt wird. Aber niemand scheint bereit oder in der Lage zu sein, dafür zu bezahlen.

Die Stadt Long Beach besitzt die Queen Mary, aber Beamte sagten, es liege nicht in ihrer Verantwortung, Reparaturen an dem Schiff vorzunehmen, das seit Jahrzehnten an verschiedene Unternehmen vermietet wurde. Der jetzige Betreiber ist im Insolvenzverfahren gesperrt.


Die Wiedereröffnungswette von Las Vegas

Ein Jahr und zwei Monate, seit das Coronavirus die Nation gelähmt und eine Rekordarbeitslosigkeit verursacht hat, erholen sich die USA von den Nachbeben der Pandemiekrise.

In Las Vegas, wo die Glücksspieleinnahmen im vergangenen Jahr um fast 45 % zurückgegangen sind und Zehntausende der Beschäftigten der Dienstleistungsbranche der Stadt weiterhin arbeitslos sind, werden Casinos und Restaurants heute wieder voll ausgelastet sein.

Nevada hat kürzlich 4 Milliarden US-Dollar an COVID-19-Hilfsgeldern des Bundes erhalten, von denen 130 Millionen US-Dollar direkt nach Las Vegas fließen. Aber sein Comeback wird davon abhängen, wie sicher sich die Menschen in Kongresszentren und auf Spielhallen fühlen.

„Es ist gewissermaßen ein Test für Amerikas Fähigkeit, sich selbst zurückzuerobern“, schreibt der Nationalkorrespondent der Times, Kurtis Lee. "Aber die Konturen dieses Comebacks sind nicht vollständig gezeichnet, und viele fragen sich, ob sie zu ihrer verlorenen Lebensgrundlage zurückkehren oder in ein weiteres Jahr der Unsicherheit gezwungen werden."

Ein normalerer Gedenktag

Auf jedem anderen Gedenktag, die Szene wäre gewöhnlich gewesen: Menschenmassen, die mit Sonnenschirmen und Handtüchern an den Strand strömten, als die Morgenwolken dem prallen Sonnenschein wichen, Kinder, die in der Spielhalle des Vergnügungsparks spielten, Familien, die für Fotos am Riesenrad und Achterbahn posierten, als die Wellen am Ufer brachen .

Aber nach mehr als 14 Monaten Leben inmitten der Pandemie brachte das Feiertagswochenende nicht wenig Erleichterung, da die Kalifornier vorsichtig wieder die Dinge taten, die sie normalerweise tun würden, angefangen mit Grillabenden und Ausflügen zum Strand. Staatsbeamte erwarten, dass Kalifornien am 15. Juni vollständig wiedereröffnet wird.

Trotz aller Anzeichen einer Rückkehr zur Normalität war am Montag auf dem Los Angeles National Cemetery in Westwood, wo die jährliche Zeremonie zum Memorial Day zum zweiten Mal in Folge abgesagt wurde, weiterhin Vorsicht geboten. Aber die Menschenmengen, die kurz nach Sonnenaufgang ankamen, waren auf dem 127 Hektar großen Gelände immer noch beträchtlich.

Im ganzen Land, in Delaware, Präsident Biden markierte sein erstes Memorial Day-Wochenende als Oberbefehlshaber, indem er die Opfer der Nation auf eine zutiefst persönliche Weise ehrte: Er würdigte am Sonntag die Verlorenen, während er an seinen verstorbenen Sohn Beau erinnerte, einen Veteranen, der auf den Tag genau vor sechs Jahren gestorben ist. Am nächsten Tag legte er auf dem Arlington National Cemetery einen Kranz nieder.

Weitere Top-Schlagzeilen zum Coronavirus

Schulen angesichts der anhaltenden Pandemie-Traumata mit einer psychischen Gesundheitskrise unter Schülern konfrontiert.

Schwarze Einwohner von Los Angeles County haben jetzt das höchste Risiko einer Coronavirus-Infektion und eines COVID-19-Krankenhausaufenthalts und des Todes aller Rassen oder ethnischen Gruppen, wie neue Daten zeigen.

— Die Familie der Kolumnistin Sandy Banks ist gespalten COVID-19-Impfungen. So bewältigen sie es.

Der Kampf um die Stimmrechte

Texas Die Demokraten haben am Sonntagabend einen dramatischen letzten Streik im Repräsentantenhaus des Bundesstaates durchgeführt, um die Verabschiedung eines der restriktivsten Abstimmungsgesetze in den USA zu blockieren Gesetze, und sie nutzten das Rampenlicht, um Biden zu drängen, auf Stimmrechte zu reagieren.

Aber der Sieg für sie mag flüchtig sein: Republican Gov. Gregor Abbott, der in Texas neue Wahlgesetze zur Priorität erklärt hatte, kündigte an, eine Sondersitzung anzuordnen, um die Arbeit abzuschließen. Er nannte das Scheitern des Gesetzentwurfs „zutiefst enttäuschend“, sagte jedoch nicht, wann er den Gesetzgeber wieder an die Arbeit bringen würde.

Der fragliche Gesetzentwurf würde Wahlbeobachter befähigen, strafrechtliche Sanktionen verhängen und neue Beschränkungen hinzufügen, wo, wann und wie sie abstimmen sollen.

Wer rettet Queen Mary?

Der historische Ozeandampfer the Königin Maria wird seit Jahrzehnten mit Long Beach identifiziert. But after years of neglect by a string of operators, the ship needs $23 million in immediate repairs, according to court documents and inspection reports released last month. If something is not done soon, there’s concern the ship could flood or even capsize within the next two years, according to the reports.

Docked in Long Beach since 1967, the ship is a longtime tourist attraction, hotel and history buff destination that retains strong support from city leaders. But nobody seems willing or able to pay for it.

The city of Long Beach owns the Queen Mary, but officials said it’s not their responsibility to make repairs on the ship that for decades has been leased out to various entities. The current operator is locked in bankruptcy proceedings.


Las Vegas’ Reopening Bet

A year and two months since the coronavirus paralyzed the nation and drove record unemployment, the U.S. is emerging from the aftershock of the pandemic crisis.

In Las Vegas, where gambling revenue dropped nearly 45% last year and tens of thousands of the city’s service industry employees remain out of work, casinos and restaurants are set to return to full capacity today.

Nevada recently received $4 billion in federal COVID-19 relief funds, with $130 million going directly to Las Vegas. But its comeback will be determined by how safe people feel in convention centers and on gambling floors.

“It is, in a sense, a test of America’s ability to reclaim itself,” writes Times national correspondent Kurtis Lee. “But the contours of that comeback are not fully drawn, and many wonder whether they will return to the livelihoods they lost or be forced into another year of uncertainty.”

A More Normal Memorial Day

On any other Memorial Day, the scene would have been ordinary: Crowds flocking to the beach with umbrellas and towels as morning clouds gave way to blazing sunshine, children playing at the amusement park arcade, families posing for photos by the Ferris wheel and roller coaster as waves crashed on the shore.

But after more than 14 months of life amid the pandemic, the holiday weekend brought no small measure of relief as Californians cautiously resumed doing the things they’d normally do, starting with barbecues and trips to the beach. State officials expect California to fully reopen on June 15.

For all the signs of a return to normality, caution was still in order Monday at the Los Angeles National Cemetery in Westwood, where the annual Memorial Day ceremony was canceled for the second year in a row. But the crowds, which began arriving just after sunrise, were still substantial across the 127-acre grounds.

Across the country, in Delaware, President Biden marked his first Memorial Day weekend as commander in chief by honoring the nation’s sacrifices in a deeply personal manner: He paid tribute Sunday to those lost while remembering his late son Beau, a veteran who died six years ago to the day. The next day, he laid a wreath at Arlington National Cemetery.

More Top Coronavirus Headlines

Schools face a mental health crisis among students as pandemic trauma remains.

Black residents of Los Angeles County now have the highest risk of coronavirus infection and COVID-19 hospitalization and death of any racial or ethnic group, new data show.

— Columnist Sandy Banks’ family is divided over COVID-19 vaccinations. Here’s how they cope.

The Voting Rights Fight

Texas Democrats pulled off a dramatic last-ditch walkout from the state House of Representatives on Sunday night to block passage of one of the most restrictive voting bills in the U.S. It marked one of Democrats’ biggest protests to date against Republican efforts nationwide to impose stricter election laws, and they used the spotlight to urge Biden to act on voting rights.

But the victory for them may be fleeting: Republican Gov. Greg Abbott, who had declared new voting laws a priority in Texas, announced that he would order a special session to finish the job. He called the failure of the bill “deeply disappointing” but did not say when he would bring lawmakers back to work.

The bill at issue would empower poll watchers, create criminal penalties and add new restrictions on where, when and how to vote.

Who Will Save the Queen Mary?

The historic ocean liner the Queen Mary has been identified with Long Beach for decades. But after years of neglect by a string of operators, the ship needs $23 million in immediate repairs, according to court documents and inspection reports released last month. If something is not done soon, there’s concern the ship could flood or even capsize within the next two years, according to the reports.

Docked in Long Beach since 1967, the ship is a longtime tourist attraction, hotel and history buff destination that retains strong support from city leaders. But nobody seems willing or able to pay for it.

The city of Long Beach owns the Queen Mary, but officials said it’s not their responsibility to make repairs on the ship that for decades has been leased out to various entities. The current operator is locked in bankruptcy proceedings.


Las Vegas’ Reopening Bet

A year and two months since the coronavirus paralyzed the nation and drove record unemployment, the U.S. is emerging from the aftershock of the pandemic crisis.

In Las Vegas, where gambling revenue dropped nearly 45% last year and tens of thousands of the city’s service industry employees remain out of work, casinos and restaurants are set to return to full capacity today.

Nevada recently received $4 billion in federal COVID-19 relief funds, with $130 million going directly to Las Vegas. But its comeback will be determined by how safe people feel in convention centers and on gambling floors.

“It is, in a sense, a test of America’s ability to reclaim itself,” writes Times national correspondent Kurtis Lee. “But the contours of that comeback are not fully drawn, and many wonder whether they will return to the livelihoods they lost or be forced into another year of uncertainty.”

A More Normal Memorial Day

On any other Memorial Day, the scene would have been ordinary: Crowds flocking to the beach with umbrellas and towels as morning clouds gave way to blazing sunshine, children playing at the amusement park arcade, families posing for photos by the Ferris wheel and roller coaster as waves crashed on the shore.

But after more than 14 months of life amid the pandemic, the holiday weekend brought no small measure of relief as Californians cautiously resumed doing the things they’d normally do, starting with barbecues and trips to the beach. State officials expect California to fully reopen on June 15.

For all the signs of a return to normality, caution was still in order Monday at the Los Angeles National Cemetery in Westwood, where the annual Memorial Day ceremony was canceled for the second year in a row. But the crowds, which began arriving just after sunrise, were still substantial across the 127-acre grounds.

Across the country, in Delaware, President Biden marked his first Memorial Day weekend as commander in chief by honoring the nation’s sacrifices in a deeply personal manner: He paid tribute Sunday to those lost while remembering his late son Beau, a veteran who died six years ago to the day. The next day, he laid a wreath at Arlington National Cemetery.

More Top Coronavirus Headlines

Schools face a mental health crisis among students as pandemic trauma remains.

Black residents of Los Angeles County now have the highest risk of coronavirus infection and COVID-19 hospitalization and death of any racial or ethnic group, new data show.

— Columnist Sandy Banks’ family is divided over COVID-19 vaccinations. Here’s how they cope.

The Voting Rights Fight

Texas Democrats pulled off a dramatic last-ditch walkout from the state House of Representatives on Sunday night to block passage of one of the most restrictive voting bills in the U.S. It marked one of Democrats’ biggest protests to date against Republican efforts nationwide to impose stricter election laws, and they used the spotlight to urge Biden to act on voting rights.

But the victory for them may be fleeting: Republican Gov. Greg Abbott, who had declared new voting laws a priority in Texas, announced that he would order a special session to finish the job. He called the failure of the bill “deeply disappointing” but did not say when he would bring lawmakers back to work.

The bill at issue would empower poll watchers, create criminal penalties and add new restrictions on where, when and how to vote.

Who Will Save the Queen Mary?

The historic ocean liner the Queen Mary has been identified with Long Beach for decades. But after years of neglect by a string of operators, the ship needs $23 million in immediate repairs, according to court documents and inspection reports released last month. If something is not done soon, there’s concern the ship could flood or even capsize within the next two years, according to the reports.

Docked in Long Beach since 1967, the ship is a longtime tourist attraction, hotel and history buff destination that retains strong support from city leaders. But nobody seems willing or able to pay for it.

The city of Long Beach owns the Queen Mary, but officials said it’s not their responsibility to make repairs on the ship that for decades has been leased out to various entities. The current operator is locked in bankruptcy proceedings.


Las Vegas’ Reopening Bet

A year and two months since the coronavirus paralyzed the nation and drove record unemployment, the U.S. is emerging from the aftershock of the pandemic crisis.

In Las Vegas, where gambling revenue dropped nearly 45% last year and tens of thousands of the city’s service industry employees remain out of work, casinos and restaurants are set to return to full capacity today.

Nevada recently received $4 billion in federal COVID-19 relief funds, with $130 million going directly to Las Vegas. But its comeback will be determined by how safe people feel in convention centers and on gambling floors.

“It is, in a sense, a test of America’s ability to reclaim itself,” writes Times national correspondent Kurtis Lee. “But the contours of that comeback are not fully drawn, and many wonder whether they will return to the livelihoods they lost or be forced into another year of uncertainty.”

A More Normal Memorial Day

On any other Memorial Day, the scene would have been ordinary: Crowds flocking to the beach with umbrellas and towels as morning clouds gave way to blazing sunshine, children playing at the amusement park arcade, families posing for photos by the Ferris wheel and roller coaster as waves crashed on the shore.

But after more than 14 months of life amid the pandemic, the holiday weekend brought no small measure of relief as Californians cautiously resumed doing the things they’d normally do, starting with barbecues and trips to the beach. State officials expect California to fully reopen on June 15.

For all the signs of a return to normality, caution was still in order Monday at the Los Angeles National Cemetery in Westwood, where the annual Memorial Day ceremony was canceled for the second year in a row. But the crowds, which began arriving just after sunrise, were still substantial across the 127-acre grounds.

Across the country, in Delaware, President Biden marked his first Memorial Day weekend as commander in chief by honoring the nation’s sacrifices in a deeply personal manner: He paid tribute Sunday to those lost while remembering his late son Beau, a veteran who died six years ago to the day. The next day, he laid a wreath at Arlington National Cemetery.

More Top Coronavirus Headlines

Schools face a mental health crisis among students as pandemic trauma remains.

Black residents of Los Angeles County now have the highest risk of coronavirus infection and COVID-19 hospitalization and death of any racial or ethnic group, new data show.

— Columnist Sandy Banks’ family is divided over COVID-19 vaccinations. Here’s how they cope.

The Voting Rights Fight

Texas Democrats pulled off a dramatic last-ditch walkout from the state House of Representatives on Sunday night to block passage of one of the most restrictive voting bills in the U.S. It marked one of Democrats’ biggest protests to date against Republican efforts nationwide to impose stricter election laws, and they used the spotlight to urge Biden to act on voting rights.

But the victory for them may be fleeting: Republican Gov. Greg Abbott, who had declared new voting laws a priority in Texas, announced that he would order a special session to finish the job. He called the failure of the bill “deeply disappointing” but did not say when he would bring lawmakers back to work.

The bill at issue would empower poll watchers, create criminal penalties and add new restrictions on where, when and how to vote.

Who Will Save the Queen Mary?

The historic ocean liner the Queen Mary has been identified with Long Beach for decades. But after years of neglect by a string of operators, the ship needs $23 million in immediate repairs, according to court documents and inspection reports released last month. If something is not done soon, there’s concern the ship could flood or even capsize within the next two years, according to the reports.

Docked in Long Beach since 1967, the ship is a longtime tourist attraction, hotel and history buff destination that retains strong support from city leaders. But nobody seems willing or able to pay for it.

The city of Long Beach owns the Queen Mary, but officials said it’s not their responsibility to make repairs on the ship that for decades has been leased out to various entities. The current operator is locked in bankruptcy proceedings.


Schau das Video: ULTIMATE Lobster Tail Buffet! Silverton Las Vegas All You Can Eat Lobster